Archiv für den Monat: Juli 2024

Mit Erich Spitzbart schafft es Vorchdorf ins Feuilleton der FAZ

18. Juli 2024

Galerist Erich Spitzbart, seit Kurzem Träger des Goldenen Kulturehrenzeichens der Marktgemeinde, hat am vergangenen Wochenende ein Symposion mit dem rätselhaften und daher Neugierde weckenden Titel „Die Rache des Tafelbildes“ auf die Beine gestellt und dazu eine Reihe ausgewiesener Fachleute aus Kunst und Kultur ins Schloss Hochhaus eingeladen.

Screenshot; Foto: FAZ/Eva Schlegel

Das Ganze fand im Rahmen des Kulturhauptstadtjahrs Salzkammergut 2024 statt und erschien der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bedeutend genug, für beide Tage einen kundigen Korrespondenten zu entsenden: Hannes Hintermeier; er gehörte 20 Jahre lang dem Feuilleton der FAZ an, zuletzt als Ressortleiter. Sein exzellenter Bericht ist frei zugänglich.

Livestream, das ungeliebte Kind für Teile des Gemeinderats

14. Juli 2024

Der Livestream stand einmal mehr zur Debatte im Gemeinderat. Diemsal ging es um eine erste Auswertung der „Probezeit“ – wohlgemerkt nur des tatsächlichen Livestreams in Gemeinde-Regie, nicht der Videoaufzeichnungen der Liste Vorchdorf. Das Ergebnis war ein „Schauen wir mal“ mit aufschlussreichen Wortmeldungen. Weiterlesen

M.a.D. #40: Mein erstes Mal

11. Juli 2024
Meinung am Donnerstag

An diesem Tag hat die Gemeinde für 13.00 Uhr eine Pressekonferenz einberufen. Thema soll die Entgleisung von GR Hans Limberger im Rahmen der letzten Gemeinderatssitzung sein, Rücktrittsaufforderungen stehen im Raum. Dass es dann zum ersten Mal passieren würde, habe ich zu diesem Zeitpunkt beim besten Willen nicht erwartet! Weiterlesen

Pressekonferenz zum Gemeinderats-Eklat: ohne INVO.report • Mit Kommentar

6. Juli 2024

Der Eklat im Gemeinderat am 2. Juli war Thema einer Pressekonferenz, zu der die Gemeinde offiziell eingeladen hatte und auf der erneut der Rücktritt von Johann Limberger und Albert Sprung von der Liste Vorchdorf gefordert wurde. Vertreten waren alle Fraktionen außer der LV. Der Zutritt zur Pressekonferenz wurde dem INVO.report von Bürgermeister Johann Mitterlehner verweigert. Weiterlesen

Freibadbrücke – keine Option

5. Juli 2024
Kommentar von Susi Windischbauer

Ich als Nutzerin des „Preinstorfer-Stegs“, wie ihn die Gemeinde seit kurzem nennt, finde die Entscheidung des Gemeinderats gut, die Freibadbrücke nicht als Übergangslösung für die sanierungsbedürftige Fußgängerbrücke zu öffnen.

1. Weil in Österreich Übergangslösungen oft zu Dauerlösungen werden und diese Lösung für FußgängerInnen die wesentlich schlechtere ist.

2. Weil das immer noch ein Umweg wäre – wenn auch ein wesentlich kleinerer. Ein Umweg für FußgeherInnen ist und bleibt ein Umweg.

3. Weil dafür wieder Baumbestand gefällt werden müsste.

Ich hoffe, dass aber wirklich zeitnah an einer tatsächlichen Sanierung (möglichst barrierefrei und auch für RadfahrerInnen geeignet) gearbeitet wird. Sonst wäre vielleicht die Lösung von Checker Julian (interessant ab Minute 19) eine Möglichkeit …

Gemeinderats-Eklat: „Übernimm die Verantwortung. Es ist vorbei!“

5. Juli 2025
Gastkommentar von Thomas Edtmeier

Bei aller berechtigten Kritik am manchmal fragwürdigen Verhalten und oft nicht nachvollziehbaren Gebaren der Vorchdorfer Gemeindeführung hat GR Johann Limberger mit seinen Aussagen nun doch eine rote Linie überschritten. Wohin das Drehen an der Eskalationsschraube durch einzelne Mandatare im Allgemeinen und Herrn Limberger im Speziellen führt, sieht man am mittlerweile teils verstörenden Klima im Vorchdorfer Gemeinderat.

„Hart in der Sache, aber versöhnlich im zwischenmenschlichen Umgang“ war immer mein Ansatz. Diese klare Grenze hat ein (!) Gemeinderat der Liste Vorchdorf nun mehr als verwässert. Ja, das muss Konsequenzen nach sich ziehen, wenngleich die pauschale Rücktrittsaufforderung auch an Albert Sprung der ÖVP zwar dienlich sein mag, aber gleichzeitig weit übers Ziel hinausschießt.

Allerdings heißt es nun für den Chef der Liste Vorchdorf, in der Causa Limberger Durchsetzungsvermögen zu zeigen und das Zepter endlich wieder selbst in die Hand zu nehmen. Sonst läuft Albert Sprung Gefahr, dass von seinem Herzensprojekt mit durchaus guten Ansätzen nicht viel übrigbleibt und er sich auch weiterhin von einem nicht zu bändigenden Mandatar seiner Fraktion am Nasenring durchs politische Vorchdorf ziehen lassen muss.

Und dir, Herr Gemeinderat Limberger, schreibe ich ins Stammbuch: „Übernimm auch du Verantwortung. Erkenne, dass du weder das politische Handwerk verstehst noch das notwendige Feingefühl hast, zu erkennen, dass inhaltliche Auseinandersetzung ohne Schläge unter die Gürtellinie und persönliche Beleidigungen auskommen muss. Es ist vorbei! Limbo, es ist vorbei!“

Edtmeier Ende!

(Gastkommentare geben ausschließlich die Meinung des Autors bzw. der Autorin wieder. Thomas Edtmeier war Pressesprecher der FPÖ auf Bundes- und Landesebene sowie bis 2018 Gemeinderat und -vorstand für die FPÖ, danach parteifrei bis 2019. Er ist heute mit einer eigenen Agentur selbständig tätig. Der INVO.report führte vor 2 Jahren ein Sommergespräch mit Edtmeier.)

Gemeinderats-Skandal um die „Erregung“ des Bürgermeisters in den Worten von Johann Limberger

4. Juli 2024

Mit einem Eklat beim Punkt „Allfälliges“ endete die Sitzung des Gemeinderates am vergangenen Dienstag. Eine Wortmeldung Johann Limbergers (Liste Vorchdorf) sorgte für äußerste Empörung im Saal. Seine am folgenden Tag veröffentlichte Entschuldigung wurde in einer Reaktion der ÖVP nicht akzeptiert. Sie fordert den Rücktritt Limbergers und des LV-Vorsitzenden Albert Sprung. Weiterlesen

M.a.D. #39: Österreich/Türkei versus Gemeinderat

4. Juli 2024
Meinung am Donnerstag

Nein, ich bin definitiv kein Fußball-Fan. Der Auftritt der österreichischen Nationalmannschaft bei der EM hat aber auch mich begeistert. Weniger wegen der Spielstärke (ich bin keiner der unzähligen Möchtegern-Teamchefs, die sich da auskennen), sondern vor allem aus einem ganz besonderen Blickwinkel. Weiterlesen