Ein Markt voller Leben? – Alfred Hollinetz im Gespräch

16. Juni 2021

Bei der aktuellen INVO.report-Umfrage, was Vorchdorf zum Markt voller Leben macht, war Alfred (vulgo: Fred) Hollinetz als Erster persönlich am Wort. Er war unter anderem ehemaliger Mittelschuldirektor, 40 Jahre lang Museumskustos, Mitbegründer der lokalen Pfadfindergruppe und ist mit seinen 80 Jahren immer noch aktives Mitglied des OTELO. Gemeinsam mit uns hat er sich Gedanken über Vorchdorf gemacht, den Ort, in dem er seit 44 Jahren lebt.

Vorchdorf ist ein Markt voller Leben, weil …

  • die Lage besonders ist – einerseits im schönen Salzkammergut mit seiner Natur und gleichzeitig fast in der Stadt
  • hier eine gute Mischung von Gewerbe, Industrie und bäuerlicher Struktur gelingt
  • es genug Arbeitsplätze gibt
  • ich zu Fuß einkaufen gehen kann
  • ich die eingesessenen Betriebe im Ortskern schätze
  • es viele aktive Vereine gibt
  • das schöne Freibad ohne Hotel bestehen bleibt
  • es öffentlich gut angebunden ist
  • es die Möglichkeit zum Büchertausch in der Bücherzelle gibt

Hier braucht’s Verbesserung:

  • bei der fußläufigen und verkehrstechnischen Anbindung von Hofer, V-Center, SMILE und Spar
  • beim Lärmschutz bzw. bei der Verkehrsberuhigung im Wohngebiet Bergern (Umfahrung?)
  • beim architektonisch schönen Markplatz; der bräuchte mehr Leben
  • beim Neptunbrunnen und seiner Gestaltung
  • es braucht Magnete im Zentrum – zum Beispiel Bücher oder Kreatives
  • beim Umweltschutz: Ich wäre für pestizidfreie Wohngebiete und weniger unnötig versiegelten Boden
  • beim Mangelbergerparkplatz
  • bei der Realisation von geplanten Projekten

Das fehlt noch:

  • ein Angebot an gehobener Männerbekleidung
  • ein guter Austausch mit der Bevölkerung über geplante Projekte und die anschließende Reflexion darüber
  • zahlreiche Blumenwiesen – vor allem in den Siedlungsgebieten
  • Breitere Grünstreifen zwischen den Feldern und bestmöglich ca. alle 500 Meter einen Buschstreifen als Lebensraum für Wildtiere, Insekten und Wildpflanzen
  • mit Photovoltaik überdachte Parkplätze; Überregionale Änderung der Bauordnung: Verpflichtende Errichtung von Photovoltaikanlagen auf Großhallen (Industrie, Gewerbe)

Was sonst noch wichtig ist:

  • Möge uns das Plaichingergeschäft (die letzte echte Gemischtwarenhandlung) noch lange erhalten bleiben!
  • Was passiert wohl mit dem Plaichingerhaus?
  • Wie geht´s mit dem „Piefke“ weiter?
  • Wann wird das „Kaffeehäferl“ endlich wieder eröffnet?

Ein Markt voller Leben mit Fred Hollinetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.