Archiv der Kategorie: Ansichten

Hier werden Kommentare, Meinungen, Haltungen zu bestimmten Themen veröffentlicht.

Funny Money – Heitere Stimmung in der Kitzmantelfabrik

18. Februar 2024
Theaterbesuch von Alfred E. Neumann

Nach dem letztjährigen Erfolg mit „Taxi, Taxi“ bringt die Theatergruppe Vorchdorf mit „Funny Money“ ein weiteres Theaterstück aus der Feder von Ray Cooney auf die Bühne. Auf Nachfrage wird allerdings bestritten, dass der Titel auch nur in irgendeiner Beziehung zu aktuellen Themen in Markt voller Leben stehen würde. Trotzdem, ganz lässt sich die Ortspolitik auch im Theater nicht ausklammern, aber dazu später mehr. Weiterlesen

Generationencampus/GDLZ: Scheidung auf Raten?

13. Februar 2024

Die Einrichtung mit dem sperrigen Namen „Gesundheitsdienstleistungszentrum“ (GDLZ) ist seit langem Zankapfel im Vorchdorfer Gemeinderat. Vor allem die Liste Vorchdorf (LV) fordert wegen anhaltend hoher Kosten seit Jahren einen totalen Rückzug der Gemeinde aus dem Projekt. Nun wird ein ursprünglich zentraler Teil des Konzepts, der Mehrgenerationenraum, gekündigt. Ob es in diese Richtung weitergeht, ist Gegenstand weiterer Diskussionen.
Weiterlesen

Meldungschronik „Friedenspetition“: Jetzt ist der Gemeinderat am Zug

UPDATE 18 FEBRUAR 2024

Die SPÖ hat durch Fraktionsbeschluss entschieden, eine Mediation im Gemeinderat nun doch zu befürworten. Das teile Peter Haslinger, Fraktionssprecher der SPÖ, am heutigen Sonntagabend der Redaktion per Telefon mit.

Eine nähere Begründung für den Meinungswechsel (zunächst sollte die Petition ja unbeantwortet bleiben) gab es ebensowenig wie die Freigabe der Information, wie genau der Beschluss zustande gekommen ist. Die definitve Reaktion erfolgte gut 10 Tage nach Bekanntwerden des Anschreibens an die örtlichen Parteispitzen.

UPDATE 15. FEBRUAR 2024

Grüne offen für den Versuch einer Mediation

Am späten Abend des gestrigen Mittwochs traf auch noch die Antwort des Grünen Reinhard Ammer ein. Er dankte vorab den Vorständen der GIV, die den Petitionsbrief unterzeichnet hatten und schrieb in der Sache: „Wir Grünen verschließen uns natürlich nicht, sind also offen für entsprechende Gespräche und für den Versuch einer Mediation. Idealerweise vorweg, aber spätestens zu Beginn des Mediationsverfahren gehören jedoch klare Regeln fixiert, die auch von jeder teilnehmenden Fraktion akzeptiert werden und zu deren Einhaltung sie sich per Unterschrift verpflichten. Ein No-Go ist für uns eine parteipolitische Vereinnahmung, egal in welchem Stadium des Prozesses.“

Mit dieser Nachricht liegen dann mit Ausnahme der SPÖ (vgl. Update vom 10. Februar) von allen Parteien bzw. Gruppen Antworten vor. Die FPÖ hatte sich nach dem genannten Update ja doch noch per Telefonat von Vizebürgermeister Alexander Schuster zum Petitionsanliegen geäußert.

UPDATE 14. FEBRUAR 2024

NEOS vorbehaltlos für Mediation

NEOS-Gemeinderätin Elisabeth Steinbach schrieb dem INVO.report heute: „Als kleine Partei durften wir NEOS in den von uns besetzten Ausschüssen schon öfters die Vermittlerrolle einnehmen und haben dabei zwar einige Diskussionsthemen, aber noch viel mehr Verbindendes wahrgenommen. Ein respektvoller Umgang miteinander ist für uns selbstverständlich. Wir unterstützen ganz klar die Forderung nach einer professionellen Mediation mit dem Ziel, eine konstruktive Gesprächsbasis wieder herzustellen.“

Die späte Antwort entschudigte Steinbach mit einer längeren Dienstreise, weswegen das an alle Fraktionen versandte Einschreiben sie erst gestern erreicht hätte.

UPDATE 12. FEBRUAR 2024

Facebook-Kommentare zeitigen Folgen: FPÖ-Vizebürgermeister äußert sich

Auf den Facebookseiten sowohl des INVO.reports als auch bei „VzBgm. Alexander Schuster“ sind außergewöhnlich viele Kommentare im Zusammenhang mit dem gemeinsamen Beitrag von Schuster und Peter Haslinger (SPÖ) am vergangenen Samstag eingegangen. Sie beschäftigen sich ganz überwiegend kritisch mit der „Nicht-Antwort“ von FPÖ und SPÖ in Sachen Petition und mit dem Umstand, dass eine Reihe von Nutzern auf der Vizebürgermeister-Seite geblockt wurden.

Nach einem längeren Telefonat von Vizebürgermeister Schuster mit INVO.report-Kolumnist Alfred E. Neumann hat Schuster inzwischen nicht nur eine Entschuldigung bei geblockten Nutzern veröffentlicht, sondern auch im Telefonat die erbetene Begründung für die Ablehnung des Petitionsanliegens geliefert: Die bisherigen Erfahrungen im Umgang mit der Liste Vorchdorf ließen wenig Hoffnung aufkommen, dass sich alle Listenmitglieder an ein Ergebnis der Mediation halten würden; aus diesem Grund sei es von vornherein nicht sinnvoll, den Prozess zu beginnen, so sinngemäß die Äußerung, die in dieser Form von Schuster ausdrücklich dem INVO.report gegenüber autorisiert wurde.

UPDATE 11. FEBRUAR 2024

ÖVP: „… nur unter der Prämisse, dass dieser Mehraufwand auch Früchte trägt“

Ausführlich, nicht ablehnend, aber sehr skeptisch äußert sich in seiner heutigen Antwort ÖVP-Fraktionsobmann Mario Mayr zum Petitionsanliegen. Dabei geht er auch auf die Reaktion von Albert Sprung (LV) kritisch ein und weist insbesondere dessen Vorwurf zurück, es sei vor allem eine Partei (die ÖVP), die bei gewissen Projekten Fortschritte verhindere. Der Liste Vorchdorf hält er dagegen vor, mit Streitverhalten und Dauerwahlkampf denkbar schlechte Voraussetzungen für eine Mediation mitzubringen. Ohne eine Änderung dieses Verhaltens wäre die Mediation zum Scheitern verurteilt.

Die Anzahl der 150 Unterstützungsunterschriften wertet Mayr als qualifizierend für eine Durchführung. Diese entspräche 1,95 % der VorchdorferInnen, während für die Behandlung eines Volksbegehrens im Nationalrat 1,1 % der (stimmberechtigten) Bevölkerung genügten.  Sein Fazit: „Folglich erachten wir als ÖVP die Einbringung der Petition in den Gemeinderat durchaus als sinnvoll.“

Das vollständige Antwortschreiben steht hier.

UPDATE 10. FEBRUAR 2024

„Nichtantwort“ von FPÖ und SPÖ per Facebook

Facebookbeitrag statt Antwort an 150 Petitionsunterstützer:innen (Screenshot)

Die erste der erbetenen Reaktionen von den Gemeinderatsparteien kam bereits am gestrigen Freitagnachmittag von Alexander Schuster (Vizebürgermeister FPÖ) und Peter Haslinger (Fraktionssprecher SPÖ). In einem gemeinsamen Beitrag auf der offiziellen Facebookseite Schusters hieß es zu dem Einschreiben, mit dem die Petition übersandt wurde, unter anderem: „Dieser Brief wurde von uns gelesen und bleibt unbeantwortet.“ Einleitend weisen die beiden Parteivertreter darauf hin, die Zusammenarbeit in der Vorchdorfer Gemeindepolitik werde sehr wohl gelebt.

Der Facebook-Beitrag erhielt einige Kommentare. Darin wird z. B. auf Entgleisungen und Streitereien während Gemeinderatssitzungen verwiesen und bedauert, dass es keine Stellungnahme gibt.

Liste Vorchdorf unterstützt Anregung der Mediation

Albert Sprung, Chef der Liste Vorchdorf sandte eine Antwort per Kommentar auf den hier veröffentlichten Artikel am Freitagabend. Darin teilt er die Besorgnis der Unterstützenden über die aktuelle politische Lage in Vorchdorf und kritisiert die mangelnde Bereitschaft der „Altparteien“ zur Aufarbeitung von Altlasten. Die Liste Vorchdorf werde „alle Initiativen – so auch die Ihre (gemeint ist die Petition; die Red.) – unterstützen, die zu einer echten und nachhaltigen Verbesserung in Vorchdorf beitragen.“

Ein weiterer Kommentar zum vorliegenden Artikel von INVO.report-Kolumnist Alfred E. Neumann befasst sich kritisch mit dem gemeinsamen Facebookbeitrag seitens FPÖ und SPÖ und schließt: „Trotzdem danke, damit kann man sich zumindest ein Bild davon machen, wie zwei Fraktionsführer der Vorchdorfer Ortspolitik mit der Realität umgehen“.

7. Februar 2024

Mit einem Mediationsverfahren sollen die immer wieder aufbrechenden Konflikte im Gemeinderat in konstruktivere Bahnen geführt werden. Das fordert eine Petition, die von über 150 Unterstützer:innen unterschrieben und jetzt dem Gemeinderat zugeleitet wurde.  Weiterlesen

Gemeinderat: Nächste Sitzung Dienstag, 6. Februar

4. Februar 2024

Die kommende Gemeinderatssitzung am Dienstag, 6.2.2024, beginnt um 19:30 Uhr im Fabriksaal der Kitzmantelfabrik. Die Tagesordnung verzeichnet u. a. Bewegung beim Engagement der Gemeinde im Gesundheits-Dienstleistungszentrum (vulgo Generationencampus): Die Gemeinde will gerade aus dem Mehrgenerationenraum heraus, der bisher angemietet war. Die gesamte Tagesordnung steht HIER.

Ob und unter welcher Webadresse die Sitzung live gestreamt wird, ist derzeit (4.2.24, 23 Uhr) auf der Website der Gemeinde nicht zu erfahren. Falls das aktualisiert werden sollte, wird dies hier und auf unserer Facebookseite nachgetragen.
NACHTRAG: Der Hinweis findet sich auf der Startseite, ist aber als Bild eingefügt, deswegen für die Suche nicht sichtbar. Hier geht’s zum Livestream (ab Sitzungsbeginn).

Kultur ist, wie wir leben – Wunschzettel zum Kulturhauptstadtjahr

24. Januar 2024
Ein Deutungsversuch

Von Toleranz bis zur Vision „Vorchdorf 2027“ reichten die Wünsche, aufgeschrieben von Besucher:innen der örtlichen Auftaktveranstaltung zu „Salzkammergut 2024“ beim Tag der offenen Tür der Kulturvilla am vergangenen Freitag. Weiterlesen

Schneesteig statt Gehsteig – Autofahrer haben’s besser

13. Jänner 2024

In Vorchdorf ist mit dem „echten“ Winter die alljährliche Herausforderung der Schneeräumung da. Doch während die Straßen schnell von einer weißen Decke befreit werden, ist die Schneeräumung auf den Gehsteigen langsamer und von sehr wechelnder Qualität. Ein Vergleich mit der Nachbargemeinde Lambach macht Fußgängerinnen* etwas neidisch. Weiterlesen

„Vorchdorf zieht nicht in den Krieg“

1. Januar 2024

Mit einer Unterschriftenaktion soll deutlich werden, was eigentlich ohnehin schon mit Händen zu greifen ist: Vorchdorf hat genug vom endlosen Streit in der Gemeindepolitik. Eine Petition fordert von Bürgermeister und Gemeinderat, sich in einer professionellen Mediation wieder zu einem konstruktiven Umgang durchzuringen. Weiterlesen

Bildungscampus: Es rührt sich etwas!

20. Dezember 2023

Nach rund zehn Jahren und langer Unklarheit über die Gründe für den Stillstand eines der wichtigsten Projekte der Gemeinde gibt es jetzt eine konkrete Perspektive für den Bildungscampus, zugleich Sanierung des in die Jahre gekommenen Schulkomplexes: Im Sommer 2025 sollen die Arbeiten starten. Weiterlesen