Archiv des Autors: Michael Praschma

Livestream, das ungeliebte Kind für Teile des Gemeinderats

14. Juli 2024

Der Livestream stand einmal mehr zur Debatte im Gemeinderat. Diemsal ging es um eine erste Auswertung der „Probezeit“ – wohlgemerkt nur des tatsächlichen Livestreams in Gemeinde-Regie, nicht der Videoaufzeichnungen der Liste Vorchdorf. Das Ergebnis war ein „Schauen wir mal“ mit aufschlussreichen Wortmeldungen. Weiterlesen

Pressekonferenz zum Gemeinderats-Eklat: ohne INVO.report • Mit Kommentar

6. Juli 2024

Der Eklat im Gemeinderat am 2. Juli war Thema einer Pressekonferenz, zu der die Gemeinde offiziell eingeladen hatte und auf der erneut der Rücktritt von Johann Limberger und Albert Sprung von der Liste Vorchdorf gefordert wurde. Vertreten waren alle Fraktionen außer der LV. Der Zutritt zur Pressekonferenz wurde dem INVO.report von Bürgermeister Johann Mitterlehner verweigert. Weiterlesen

Gemeinderats-Eklat: „Übernimm die Verantwortung. Es ist vorbei!“

5. Juli 2025
Gastkommentar von Thomas Edtmeier

Bei aller berechtigten Kritik am manchmal fragwürdigen Verhalten und oft nicht nachvollziehbaren Gebaren der Vorchdorfer Gemeindeführung hat GR Johann Limberger mit seinen Aussagen nun doch eine rote Linie überschritten. Wohin das Drehen an der Eskalationsschraube durch einzelne Mandatare im Allgemeinen und Herrn Limberger im Speziellen führt, sieht man am mittlerweile teils verstörenden Klima im Vorchdorfer Gemeinderat.

„Hart in der Sache, aber versöhnlich im zwischenmenschlichen Umgang“ war immer mein Ansatz. Diese klare Grenze hat ein (!) Gemeinderat der Liste Vorchdorf nun mehr als verwässert. Ja, das muss Konsequenzen nach sich ziehen, wenngleich die pauschale Rücktrittsaufforderung auch an Albert Sprung der ÖVP zwar dienlich sein mag, aber gleichzeitig weit übers Ziel hinausschießt.

Allerdings heißt es nun für den Chef der Liste Vorchdorf, in der Causa Limberger Durchsetzungsvermögen zu zeigen und das Zepter endlich wieder selbst in die Hand zu nehmen. Sonst läuft Albert Sprung Gefahr, dass von seinem Herzensprojekt mit durchaus guten Ansätzen nicht viel übrigbleibt und er sich auch weiterhin von einem nicht zu bändigenden Mandatar seiner Fraktion am Nasenring durchs politische Vorchdorf ziehen lassen muss.

Und dir, Herr Gemeinderat Limberger, schreibe ich ins Stammbuch: „Übernimm auch du Verantwortung. Erkenne, dass du weder das politische Handwerk verstehst noch das notwendige Feingefühl hast, zu erkennen, dass inhaltliche Auseinandersetzung ohne Schläge unter die Gürtellinie und persönliche Beleidigungen auskommen muss. Es ist vorbei! Limbo, es ist vorbei!“

Edtmeier Ende!

(Gastkommentare geben ausschließlich die Meinung des Autors bzw. der Autorin wieder. Thomas Edtmeier war Pressesprecher der FPÖ auf Bundes- und Landesebene sowie bis 2018 Gemeinderat und -vorstand für die FPÖ, danach parteifrei bis 2019. Er ist heute mit einer eigenen Agentur selbständig tätig. Der INVO.report führte vor 2 Jahren ein Sommergespräch mit Edtmeier.)

Gemeinderats-Skandal um die „Erregung“ des Bürgermeisters in den Worten von Johann Limberger

4. Juli 2024

Mit einem Eklat beim Punkt „Allfälliges“ endete die Sitzung des Gemeinderates am vergangenen Dienstag. Eine Wortmeldung Johann Limbergers (Liste Vorchdorf) sorgte für äußerste Empörung im Saal. Seine am folgenden Tag veröffentlichte Entschuldigung wurde in einer Reaktion der ÖVP nicht akzeptiert. Sie fordert den Rücktritt Limbergers und des LV-Vorsitzenden Albert Sprung. Weiterlesen

M.a.D. #39: Österreich/Türkei versus Gemeinderat

4. Juli 2024
Meinung am Donnerstag

Nein, ich bin definitiv kein Fußball-Fan. Der Auftritt der österreichischen Nationalmannschaft bei der EM hat aber auch mich begeistert. Weniger wegen der Spielstärke (ich bin keiner der unzähligen Möchtegern-Teamchefs, die sich da auskennen), sondern vor allem aus einem ganz besonderen Blickwinkel. Weiterlesen

Sommergespräch 2024/4 – Erich Spitzbart: „Eine ziemliche Wucht, was da in den Lagern schlummert“

26. Juni 2024

Es sind Einfälle wie der Veranstaltungstitel „Die Rache des Tafelbildes“, mit denen Galerie und Sammlung Tanglberg neugierig machen. Es sind 40 Jahre rastloser Begeisterung für die bildende Kunst, die Vochdorf zu einem Begriff für Kenner gemacht haben. Es ist die Frage nach dem Verhältnis zwischen Ort und „Hochkultur“, die zum Sommergespräch mit dem Galeristen Erich Spitzbart führte. Weiterlesen

Schatten für den Friedhof?

4. Juni 2024

Wer in der wärmeren Jahreszeit den Vorchdorfer Friedhof besucht, findet dort bisher praktisch keinen vor brennender Sonne geschützten Platz. Ob man hier nicht Bäume pflanzen könnte, hatte eine Leserin des INVO.report vor einiger Zeit gefragt. Die Beteiligten zeigen nach Rückfrage durchaus Verständnis für das Anliegen. Es ist allerdings bekannt, dass ein erhöhter Pflegeaufwand etwa durch herabfallendes Laub ein Thema werden kann. Auch ist es nicht einfach, einen geeigneten freien Platz zu finden. Ebenfalls unklar: Die Kostenfrage – eben auch für Pflegeaufwände. „Die Mühlen der Kirche mahlen langsam“, äußerte sich P. Franz Ackerl OSB zu Möglichkeiten der Realisierung. Das lässt sich immerhin so interpretieren, dass sie mahlen.