Ein Markt voller Leben? – Heidi Mischkreu im Gespräch

21. Juni 2021

Bei der aktuellen INVO.report-Umfrage, was Vorchdorf zum Markt voller Leben macht, war Heidi Mischkreu als Zweite persönlich am Wort. Die 64-Jährige ist in Vorchdorf einfach „dahoam“. Von vielen „Frau Heidi“ genannt, übernahm sie mit 19 Jahren einen Kosmetiksalon, mit dem sie 41 Jahre lang im Ort selbstständig war.

Vorchdorf ist ein Markt voller Leben, weil …

  • ich hier im Kreis meiner Familie sein kann und in den vielen Jahren zahlreiche Freundschaften, Damenrunden und Nachbarschaftsbeziehungen entstanden sind;
  • es in und rund um Vorchdorf so viele wunderbare Spazierwege gibt;
  • ich hier alles bekomme, was ich brauche;
  • der Bauernmarkt so lebendig ist;
  • ich mit dem Zug nach Gmunden fahren kann.

Hier braucht’s Verbesserung:

  • beim Bahnübergang zur Weidachsiedlung – dass der Zug endlich nicht mehr pfeifen muss und ich in Ruhe schlafen kann;
  • der schöne Ortsplatz braucht Belebung, der Neptunbrunnen eine Überarbeitung;
  • bei der Verkehrssituation rund um V-Center und Hofer;
  • Verkehrsberuhigung bei der Bergernkreuzung (Tierarzt);
  • bei der Gestaltung der Bahnhofstraße – Bäume pflanzen statt Bankerl mit Bäumchen in Töpfen;
  • bei der Transparenz und Kommunikation von geplanten Projekten von Anfang an.

Das fehlt noch:

  • ein breiteres Angebot an Fachärzten;
  • ein Forum, in dem ich mich einbringen kann, wenn ich mich einbringen will;
  • ich wünsch mir ein „griechisches“ Lokal.

Was sonst noch wichtig ist:

  • es wär ein Traum, wenn in meinem ehemaligen Geschäft irgendetwas Kreatives mit Büchern und Café einzieht;
  • schön ist, dass Alois Gruber einen Nachfolger gefunden hat.

Ein Markt voller Leben mit Heidi Mischkreu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.