Umfrage: Was macht Vorchdorf zum Markt voller Leben?

Bei diesem Stimmungsbarometer wurden 77 Antworten abgegeben, wobei die männlichen Teilnehmer klar in der Überzahl waren. Fast alle Antwortenden wohnen in Vorchdorf. Erfreulich ist die Altersbandbreite von 25 bis 77 Jahren.

Bei  den Gründen, Vorchdorf zu schätzen, dominierte die gute geografische Lage knapp vor dem vielfältigen Vereinswesen. Die schönen Gebäude in Vorchdorf werden dagegen (noch) nicht so geschätzt. Einige neue positive Anmerkungen gab es zur Speis, zum Plaichinger und zum Freibad. Hier lässt besonders ein Vorschlag aufhorchen: „Umgestaltung der Freibad-Kantine zu einem auch ohne Freibadbesuch erreichbaren attraktiven Café, um es für einen Pächter auch an Schlechtwettertagen betreibbar zu machen.“

Verbesserungspotential sehen viele beim Leben im Dorf inklusive der Kaffeehauskultur und dem Marktplatz als Treffpunkt. Sehr oft wünscht man sich eine Verbesserung im Umgang der Gemeinde mit der Bevölkerung und bei der Bürger*innenbeteiligung. Auffallend sind die zahlreichen Verbesserungsvorschläge ohne eine Vorgabe unsererseits:

  • Kultur wiederbeleben… Visionen
  • Im Umgang mit Ressourcen, die im Ort vorhanden sind – menschliches Potenzial nützen!
  • Den Ortskern optisch attraktiver machen und damit die Lust auf einen Spaziergang, einen Einkauf, einen Besuch steigern. Mit Umsetzung der Laudachpromenade wären schon ein paar Punkte zur Ortskernverschönerung umgesetzt.
  • Leerstehende Objekte füllen. Weniger Versiegelung.
  • Verkehrswege amTangberg als Einbahn führen.
  • Eine Gemeindepolitik, die sachlich, offen und ohne Korruption, dafür mit Expertise arbeitet.
  • Bäume, Sträucher mehr – nicht nur im Zentrum.
  • Qualität der Schulen. Fokus auf Leistung, fordern und fördern.
  • Umweltschutz. Ausbau erneuerbarer Energien.
  • Schaustücke des Steingartens zu den Rastplätzen am Almuferweg verlegen und stattdessen vor der Schule einen Park für Kinder errichten.
  • Fuß- und Radweg von der Fischböckau mit Steg über die Alm in den Ort, abseits der Bundesstraße, z. B. auf Höhe Sportplatz.
  • Freibad, Kabinentrakt, Gastronomie etc. gefälliger gestalten.
  • Es wird Zeit für einen Spielplatz in der Fischböckau!!!

Vielen fehlt Nachhaltigkeit im Sinne der Nutzung leerstehender Gebäude, eine Beschränkung der Bodenversiegelung, allgemein das Denken an die nächsten Generationen und Gemeinschaftssinn. Diese Rubrik war der Spitzenreiter bei den frei formulierten Antworten! Es fehlt:

  • Lust auf den Ortskern schaffen!
  • Verkehrsfreier Ortsplatz.
  • Cool wäre, wenn im Sommer bspw. jeden Freitagabend der Dorfplatz zu einer Fußgängerzone mit Gastroangebot (vielleicht mit Live-Musik) umfunktioniert wird.
  • Eine gute Bar im Zentrum, ein Bio-Laden.
  • Parkplätze beim Bahnhof Vorchdorf.
  • Freibad soll öffentlich bleiben, kein Hotel dorthin.
  • Eine berufsbildende höhere Schule.
  • Radwegenetz. Radwege.
  • Verlegung des Gemeindeamtes an einen anderen Ort und anderweitige Nutzung des Gebäudes, um den Marktplatz zum Treffpunkt zu machen.
  • Bäume in der Bahnhofstrasse.
  • Bäume mit Verkehrsinseln in der Bahnhofstraße und am Dorfplatz zur Verkehrsberuhigung. Das Durchfahren muss unattraktiv für LKW sein!
  • Klare Positionierung – wofür steht Vorchdorf? Outdoor-Spielplätze, Fitnesspark, neue Umfahrung Bergern mit Radweg, Mehrzweckstreifen Richtung Fischböckau, offene Kommunikation, Gemeinde soll Planungen kommunizieren, wann wird was wie geplant, langfristige Ortsentwicklung planen und kommunizieren.
  • Keine unnötige Bodenversiegelung mehr!
  • Ein Hotel, aber vielleicht dort, wo die „Billa-Ruinen“ stehen. Warum darf ein Konzern sowas, warum lässt man das zu?
  • „Niveauvolle“ Übernachtungsmöglichkeit im Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.