Oben im Schloss Hochhaus wohnen Zeichnungen…

29. Juli 2021

Eine neue Ausstellung von Tanglberg-Legende Erich Spitzbart im Schloss Hochhaus arrangiert einmal mehr ideenreich und voller Abwechslung einen Querschnitt hauptsächlich exzellenter Zeichnungen aus der überbordenden Sammlung des Galeristen. Eins der Themen: Nackt durch die Kunstgeschichte.

Ausstellungseröffnung Schloss Hochhaus

Veranstaltung in den Ausstellungsräumen. Sitzend: Erika Schmied, links Erich Spitzbart

Eine unauffällige und gut gesicherte Tür führt ins zweite Stockwerk. Es gibt praktisch keine Werbung für die Exponate und für diese Räume, und sie brauchen auch keine. Kenner*innen attestieren dem Ensemble eine Qualität, die man ohne zu zögern auch Häusern in Wien, Salzburg oder München zuschreiben würde. Die Eröffnung am 11. Juli war demzufolge zahlreich besucht.

Ein Schwerpunkt der aktuellen Ausstellung sind die Zeichnungen von Othmar Zechyr aus Anlass seines 25. Todestages. Zechyr lebte und arbeitete zeitweise in Vorchdorf; seine Werke waren und sind immer wieder in der Galerie Tanglberg ausgestellt. Von der seit langem ebenfalls in Vorchdorf ansässigen Fotografin und Gestalterin Erika Schmied stammen einige großformatige Schwarzweiß-Akte, die einen Teil des Ausstellungsmottos „Nackt durch die Kunstgeschichte“ bilden.

Nicht nur dieser Teil der neuen Ausstellung verwebt aufschlussreich die zeichnerische Sicht auf den Körper von den Alten Meistern bis zur zeitgenössischen Kunst. Auch die übrigen Bilder – vom 16. Jahrhundert bis zur Moderne – lohnen fast immer einen zweiten, nahen und genaueren Blick und geben dann staunenswerte Feinheiten preis. Ein eigenes Kapitel sind die Rahmungen, die Spitzbart ausnahmslos aus seiner tausende Stücke umfassenden eigenen Sammlung einzeln passend auswählt – immer. Die Zeichnungen, könnte man insgesamt sagen, hängen in diesen ganz besonderen Räumen nicht einfach, sie wohnen fast hier. Tage und Wochen könnte man darüber hinaus damit zubringen, die nicht endenwollenden Reihen von Kunstbänden durchzustöbern, die in den Bodenregalen an allen Wänden aufgereiht sind.

Der Besuch ist nur nach telefonischer Anmeldung möglich.
Die Website der Galerie Tanglberg bietet unter anderem auch einige Videos, die z. B. einen Eindruck von den Ausstellungen im Schloss Hochhaus vermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.