Ein Markt voller Leben-im Gespräch mit Claudia Westreicher

19. August 2021

Zum Gespräch hat INVO.report diesesmal die praktische Ärztin Claudia Westreicher geladen. Sie kam 1989 der Liebe wegen von Linz nach Vorchdorf und gilt als umtriebige Medizinerin. In zahlreichen Funktionen kümmert sie sich um das Wohl der Menschen. Unter anderem ist sie seit kurzem erste Vizepräsidentin der Ärztekammer für Oberösterreich. Außerdem ist sie Wahlärzt*innenreferentin Öberösterreichs, Sektionsobfrau-Stellvertreterin der Allgemeinmediziner*innen, HÄND-Verantwortliche für Gmunden-Nord, Bezirksärzt*innenvertreterin, sowie Arbeitskreisleiterin der Gesunden Gemeinde Vorchdorf und nicht zuletzt auch Obfrau des Heimatvereins.

Claudia Westreicher
Claudia Westreicher: Vorchdorf ist ein Markt voller Leben, weil …

  • ich mich hier einfach wohl fühle
  • hier meine Freunde sind
  • hier jetzt mein zu Hause ist
  • Vorchdorf weder kleindörflich noch großstädtisch ist und demnach keine Anonymität herrscht
  • Vorchdorf liebens- und lebenswert ist
  • die Lebensqualität stimmt
  • der „Mix“ an vorhandenen Möglichkeiten gut ist
  • ich durch die Autobahnnähe schnell überall bin, wo ich hin muss (Linz, Wien, Salzburg,…)
  • es keine schlechte Gegend ist, man ist schnell am See, am Skilift und hat schöne Motorradstrecken
  • es exquisite Lokale gibt
  • ich auch nicht weg will, wenn ich mal in der Pension bin
  • es eine funktionierende Wirtschaft gibt

Hier braucht’s Verbesserung:

  • der Ort müsste attraktiver für Gäste werden
  • bei der Verantwortung für die soziale Infrastruktur (attraktives Freibad für alle, die im verdichteten Wohnbau im Zentrum wohnen und darüber hinaus, Kulturveranstaltungen, Sportplatz, etc.)
  • bei Angeboten für Jugendliche, vorallem für die, die nicht in Vereinen organisiert sind
  • es braucht kein Gymnasium am Standort, aber dafür eine möglichst für alle attraktive Mittelschule
  • bei der Integration von Ausländer*innen
  • bei der Kommunikation zwischen Gemeinde und Bevölkerung (wenn Bürgerbeiligungsverfahren gestartet werden, sollte es noch kein fix fertiges Konzept geben)
  • bei der Transparenz  von Gemeindeprojekten (Idee, Vergabe, Durchführung, …)

Das fehlt noch:

  • Renaturierung des ehemaligen Skaterplatzes bei der Kitzmantelfabrik
  • ein Gestaltungskonzept für Bauwerke, Zentrum, …
  • Sportgeschäft, abseits vom Rad
  • Gastronmieangebot in der Kitzmantelfabrik
  • eine würdige Nachfolge für’s „Plaichinger“

Was sonst noch wichtig ist:

  • es braucht ein großes MITEINANDER

Ein Markt voller Leben mit Claudia Westreicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.